Downunderwines.net

Analysen zu exklusiven Weinen aus Australien – Weinregionen und Winzer

Zwei australische Rotweine zur Probe

September 25, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Australische Rotweine für den kommenden Herbst zur Probe

Traumhaft ist dieser goldene Herbst in diesem Jahr mit Temperaturen um die 25 Grad Celsius. Abends jedoch wird es bei uns in Bayern schon recht frisch und so passte es großartig, dass wir an diesem Wochenende gleich zwei ausgesuchte australische Rotweine auf dem Tisch zur Weinprobe stehen hatten.

Unsere Freunde vom Belvini Team aus Radeberg bei Dresden hatten uns zwei 2013er Rotweine zugesendet, quasi als Probe für die anstehenden Winterabende: einen Cabernet Merlot aus der wundervollen Margaret River Region in Western Australia und einen Grenache Syrah Mourvèdre aus einer meiner Lieblingsregionen Downunder: dem McLaren Vale in South Australia.

Australische Rotweine für den Herbst im Test

Beginnen wir mit dem Cape Mentelle 2013er Cabernet Merlot aus Margaret River. Der Name der Winery entstand in Anlehnung an ein nahe gelegenes Kap, welches seinen Namen durch die sog. Baudin Expedition 1801 zwei französischen Brüdern verdankte. Die Winery gilt als eine der Top Adressen im Margaret River Gebiet. Spätestens seit der Übernahme durch Moët Hennessy Louis Vuitton waren neben Investments in den Weinbau auch die internationalen Vertriebswege gesichert.

Der Cabernet Merlot ist eine ganz typische Cuvée aus Western Australia, den meist sehr kräftigen Cabernet Sauvignons wird der ausgleichende Merlot zur Seite gestellt. Diese australische Rotwein Variation erhält dadurch eine schöne Weichheit, Struktur und Länge. Traditionelle Methoden wie Basket Press (also das bei australischen Spitzenwinzern gern gewählte Korbpressverfahren) und die Lagerung in französischen Eichenfässern machen diesen Wein zu einem angenehmen Begleiter von rotem Fleisch. Kleiner Makel: mir persönlich fehlte ein wenig die Länge und Frische bei dem 2013er Jahrgang, die ich bei in früheren Jahrgängen von Cape Mentelle gewohnt war.

Der GSM Rotwein von Rosemount ist der Hammer

Der GSM von Rosemount Estate zur Probe

Der GSM von Rosemount Estate zur Probe

Vollkommen überzeugt hat mich dann der GSM von Rosemount Estate. GSM steht für die Rebsortenkombination Grenache Syrah und Mourvèdre – einer Spezialität aus dem Südaustralischen McLaren Vale. Traditionell kennen wir in Europa diese Rebsorten aus dem südfranzösischen südlichen Rhônetal, denn hier finden wir recht ähnliche Klimabedingungen.

Dieser Wein wurde von Rosemount erstmals 1994 als einer der Flagship Weine kreiert, heute zählt er zu den ganz großen Rotweincuvées von Downunder. Den australischen Shiraz (Syrah) für die Kraft, die würzige Note durch den Grenache und die Struktur und Komplexität durch den Mourvèdre, keine Frage diese Kombination ist großartig. Eben typisch Australien! Auch wenn der 2013er Jahrgang fast noch ein wenig jung erscheint, so passt der GSM perfekt zu unserem gegrilltem Steak. Der Wein wird auch in 10 Jahren noch großartig sein, zumindest für diejenigen unter uns, die davon einige Flaschen so lange in den Keller legen können.

Beide australische Rotweine können wir für die anstehenden kühleren Abende wärmstens empfehlen, zu einem gegrillten Stück Fleisch, zu Pastete oder auch zu kräftigem französischen Käse ein wahrer Genuss.

 

September 8, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

St. Anne Sauvignon Blanc Jahrgang 2009

Wer Sauvignon Blanc aus dem Jahr 2009 öffnet hat entweder keinen frischeren Weisswein mehr im Keller oder keinen Geschmack. So dachte ich mir, als ich jüngst einen 2009er St. Anne Sauvignon Blanc hervorkramte und probierte.

Der Winzer stammt aus Viktoria, die Trauben aus dem benachbarten South East Australia, eine Gegend die erst in den letzten Jahren von sich aufmerksam machte. Zuvor waren hier lediglich die Obst- und Gemüsebauern aktiv, der fruchtbare Boden und die langen Sonnentage machen diese Gegend so perfekt in Australien.

Der St. Anne Sauvignon Blanc ist ein reifer Weisswein

St. Anne Sauvignon Blanc 2009

St. Anne Sauvignon Blanc 2009

Ein reifer und eher vollumndiger Weisswein ist der St. Anne Sauvignon Blanc. So steht es auch heute auf den Etiketten der Flaschen der jüngeren Jahrgänge. Melone, Kiwi und eine verführerische Frische, das sollen die Weine zeigen, leider tat das mein 2009er Jahrgang nicht.

Der Wein war nicht fehlerhaft, sondern einfach langweilig und ließ die spritzig, fruchtigen Charakter – Eigenschaften seiner Brüder aus Neuseeland oder der Weine aus den cool climate Gegenden Australiens leider vermissen.

Schade.

___________________________________

 

I tried the St. Anne Sauvignon Blanc today, opened the 2009 version – sad but true: no sparkle in my eye, let alone in my taste-buds. The wine was sad, over it, lacked any kind of freshness. Must try the 2015 vintage one day to find out its real excitement.

Michael

August 11, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Australische Barramundi Weine voller Lebensgefühl

Barramundi Weine im Test parallel zu den Olympischen Spielen

Barramundi Weine im Test parallel zu den Olympischen Spielen testen

Während ich auf einem Bildschirm dem Live-stream den Sportlern bei der diesjährigen Olympiade in Rio folge, wartet auf mich der nächste Test von australischen Weinen, die mir in diesem Fall vom Online Weinhändler Vineshop24.de zur Verfügung gestellt wurden. Insofern ist das quasi ein ‚sponsored post’, denn die Flaschen hat mir der Weinhändler gesendet und damit kostenlos zur Verfügung gestellt. No worries – wir sagen danke für diese Gelegenheit und freuen uns auf den Test dieser australischen Tropfen:

Wenn man heutzutage an australische Weine denkt, dann denkt man an professionelle und gut designte Etiketten, klangvolle Namen der Winzer und deren Weine und weltweit Medaillen-gewinnende Tropfen aus Downunder. Die in Australien führenden Weingegenden wie etwa McLaren Vale, Barossa Valley oder aus das Hunter Valley bringen Weine hervor, die auf den weltweiten Weinshows die Goldmedaillen absahnen, und das zu Recht.

Und dann gibt es sie, diese australischen Fun-Weine, die mit allem, was sie auf den Tisch bringen, an australischen Lifestyle und das dortige Lebensgefühl erinnern. Ich habe vor mir drei Weine aus der viktorianischen Weinregion Murray Darling, also jener neuen Weinregion, die relativ flach und sonnen-verwöhnt in den vergangenen Jahrzehnten zunächst als Anbaugebiet für Früchte bekannt wurde.

Barramundi Weine stammen dem Namen nach von einem Tropenfisch

Frisch und vielversprechend ist auch der Name des Weingutes: Barramundi – das ist der Name für einen herrlichen Grillfisch, ein Raubfisch aus der Familie der Riesenbarsche, der sich eben hier in tropischen Gewässern Australiens tummelt, Barramundi Weine geben quasi schon mit ihrem Namen eine Garantie für Spaß-bereitende Abende.

Das Etikett dieser Barramundi Weine trägt den 90er Look, eben typisch Australien mit dem V-dub, also dem Kultbus von Volkswagen, vollgepackt mit Camping- und Surfutensilien und so typisch cool und voller Lebensfreude. In blauer, roter und orangener Farbe sind die drei Etiketten gut voneinander zu unterscheiden.

Ich beginne mit dem Chardonnay Viognier 2015, einem frischen Weißwein der mit 13,5% angenehm alkoholisiert ist und typisch australisch nach Honigmelonen und Zitrone riecht und der einen durchaus vollen und runden Geschmack nach Ananas und Nektarinen zeigt. Ein schöner frischer Sommerwein und für diesen Preis sehr angenehm für den Sommergeldbeutel.

Barramundi Weine verkostet

Barramundi Weine verkostet

Die beiden Rotweine haben als Basis die Shiraz Traube, einmal zu 100% und einmal mit einer Prise Petit Verdot. Beide Weine versprechen Spaß, ohne prätentiös zu wirken und zeigen die kräftigen Aromen von Waldbeeren, Kirschen und Gewürznelken. Neben diesen Aromen zeigen sie im Geschmack Zigarren und Nelkennoten, für australische Rotweine also ganz typische Charakteristika.

Mir machen diese Barramundi Weine Spaß, sie gehören zu einer Zunft australischer Weine, die geschmackvoll das australische Flair herüber bringen ohne an ganz große Tropfen aus der alten Weinwelt heranreichen zu wollen. Quasi ein Roadtrip, ganz entsprechend dem Etikett dieser Weine: easy surfing und voller Spaß – und bei dem oben benannten Weinhändler im 3er Pack zu bestellen. Enjoy – responsibly.

Michael Brecht

 

Juli 3, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Penfolds lädt ein zur Wein-Klinik für Rotweine

Der australische Winemaker und Top Brand Penfolds aus Südaustralien feiert Jubiläum: bereits im 25. Jahr und erfolgreich wie nie zuvor, werden die sogenannten Re-corking Clinics (also übersetzt einer Art Wein-Klinik) angeboten. Ihr lest richtig: das Wieder-Verkorken von Weinflaschen wird in Australien als besonderer Service angeboten.

Penfolds Grange Rotwein aus Downunder

Penfolds Wein

Es gilt für alle Penfolds Weine, die 15 Jahre oder älter sind. Seit ihrem Start in 1991 wurden bereits mehr als 130.000 Flaschen mit Penfolds Rotweinen durch diese Wein-Klinik geschleust.

Teil dieser Verkorkungs-Rituale ist eine spezielle Analyse des Weines selbst, also quasi ein Qualitätscheck, ob die roten Tropfen noch in einem trinkbaren Zustand sind. Das ist für die Penfolds Enthusiasten nicht unwichtig, denn einige unter ihnen haben Penfolds Weine im Keller, die 50 Jahre oder älter sind.

Spezielles Problem in Australien stellen natürlich die hohen Temperaturen dar, ganz wichtig ist also die Lagerung in temperierten Kellern oder Zonen. Mit dem Zertifikat der Penfolds Re-Corking Clinic wandern die köstlichen Rotweine dann wieder in die klimatiserten Aufenthaltsräume.

Der Besuch der Wein-Klinik hat aber noch einen weiteren Vorteil. Die Weine können auf Wunsch von einem der in Australien führenden Auktionshäuser, Langton’s, begutachtet und deren Wert eingeschätzt werden. Und somit wandert der ein oder andere Topwein von Penfolds dann doch weiter zu den anstehenden Auktionen.

______________________________________________________

Wine clinic for Penfolds Red Wines

In 2016, Penfolds celebrates 25 years of Re-corking Clinics – an exclusive after-sales service for owners of Penfolds bottles of red wine. These receive a distinctive and intimate wine health examination, they need to be 15 years or older. The Penfolds winemaking team visually inspect collector’s wines, open, assess the quality, top up, certify, and re-capsule the bottles.

Penfolds auf der Prowein lädt ein zur Wein-Klinik

Penfolds auf der Prowein lädt ein zur Wein-Klinik

A real nice service as the owners have the unique chance to meet with a Penfolds winemaker and   discuss drinking windows and cellaring tips. Finally the visit to a Clinic provides the opportunity to receive a market appraisal for their wines from leading fine wine auction house, Langton’s.

The dates:

Perth 9./10. August

Brisbane 18./19. August

Sydney 6.-8. September

Melbourne 22.-24. September

Adelaide 11./12. October

 

Michael Brecht

Mai 3, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Perfektes Nummernschild für Weinliebhaber

In dem schönen Städtchen Weimar hat man als Weinliebhaber die große Chance, seine Leidenschaft auch direkt aufs Auto zu bringen. Dieses Nummerschild habe ich letzthin gefunden, wunderbar, wie ich finde, auch wenn der Jahrgang nicht überall grossartig war…

Nummernschild Wein

Nummernschild Wein

März 22, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Meine Gedanken zur Prowein Messe in diesem Jahr

Mitten in die Fastenzeit fällt alljährlich die Prowein Messe in Düsseldorf. Für die einen eine willkommene Abwechslung zum Einerlei aus Wasser, Gemüsesäften und alkoholfreien Getränken, ist für die anderen die Messe alle Jahre wieder der Treffpunkt zum Austausch über Weine, Winzer und vor allem neue Jahrgänge.

Für mich gilt beides: zu gerne probiere ich die Neuheiten des Jahres, freue ich mich auf den Austausch mit den Winzern und: eine willkommene Unterbrechung der alkoholfreien Fastenzeit ist die Prowein allemal.

Gedränge auf dem Weg in die Hallen

Gedränge auf dem Weg in die Hallen

Bei strahlendem Sonnenschein öffnete die Messe der Weinliebhaber Sonntags ihre Pforten, in den Hallen 9-17 verteilen sich alsbald die Fachbesucher, Sonntags eben gerne auch einmal in Begleitung, denn so ein Sonntagsausflug wird eben doch gerne gemeinsam gemacht. 9 Hallen voll mit Weinangeboten, zusätzlich die Schnäpse, Wasser, Gläser, Weinkorken, die innovativen Produkte, um die Weine ‚by the glass‘ der Flasche zu entnehmen, der Pressebereich, die vielen Schulungen und Events, usw. – ein Fest der Weinszene inmitten der Altbiermetropole.

Die Messe gibt in diesem Jahr stolz bekannt, dass wieder einmal Rekorde gebrochen wurden: 55.000 Fachbesucher trafen auf 6.200 Aussteller aus insgesamt 59 Ländern. Ich hätte nie gedacht, dass es Weine aus 59 Ländern geben könne, Spitzernreiter waren auch in diesem jarh weider einmal die Italiener mit 1.500 Austellern, gefolgt von den Franzosen mit 1.300, Deutschland mit 1.000 auf Rang 3.

Auffällig für mich in diesem Jahr die sehr präsente und vom Design her erstklassige Show der Aussteller mit Überseeweinen, die meisten von Ihnen in Halle 9 angesiedelt. Hier einmal ein paar atmospärische Eindrücke.

Ach ja: am Curavin Stand habe ich mich selbst nochmals nach dieser innovativen Methode erkundigt, Wine glasweise der jeweiligen Flasche zu entnehmen, für viele Professionals in der Weinindustrie DIE Neuheit der letzten 24 Monate. Ich kenne diverse Gastronome, die mit dieser Lösung den glasweisen Ausschank ihrer Weine deutlich fördern und deren Weinkarte inzwischen viele Köstlichkeiten und Raritäten im Glas aufweist.

Die Highlights aus 2016

Meine Highlights in diesem Jahr: neben diversen Australiern und Neuseeländern gefielen mir in diesem Jahr besonders einige spannende Österreicher, deren Veltliner ein sensationelles Jahr 2015 hingelegt haben, die Frische und Mineralität der Rieslinge von Jochen Dreissigacker, die fantastischen Sauvignon Blanc aus Südtirol von Kornell und ein neuer Italiener aus Venetien. Ich werde weiter berichten.

Michael Brecht

März 3, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Barossa Rotwein für den kalten Monat März

Weinernte im Barossa Valley

Weinernte im Barossa Valley

Es ist schon komisch: da stöhnen meine australischen Bekannten im Barossa, Hunter oder Geelong über das heisse Rest-Sommer-Programm und sind mitten in der Ernte und der Verarbeitung der geernteten Trauben. Und wir in Europa: tja wir wissen nicht so recht, ob wir uns über den Schnee freuen sollen, wie in Sachsen und Bayern, oder ob wir wie im Rheinland mit 8-10° Celsius bereits die ersten Vorboten des Sommers geniessen möchten.

Ganz gleich, denn ein Freund von mir aus Südaustralien sagte immer so schön: ein Rotwein aus dem Barossa Valley geht immer. Und genau einen solchen Rotwein möchte ich euch heute einmal vorstellen.

Ich spreche vom Elderton E-series Shiraz Cabernet 2011 aus dem ehrwürdigen Barossa Valley in South Australia. Schon im Jahr 1830 untersuchten Geologen diese Region. Die Berichte über die Beschaffenheit der Böden waren geradezu euphorisch und somit übersiedelten Einwanderer aus Deutschland und dem heutigen Polen im Barossa Valley.

Australischer Rotwein Elderton E-series Shiraz Cabernet

Australischer Rotwein Elderton E-series Shiraz Cabernet

Kein Wunder also, dass vor allem deutsche Rebsorten durch diese Einwanderer importiert wurden. Von Tanunda über Lyndoch, von Angaston nach Bethany und Nuriootpa hört man heute noch die deutsche Sprache, ich habe bei meinem letzten Besuch nach wie vor eine deutschsprachige Zeitung in den Newsagents gesehen. Doch zurück zum Wein:

Die Cuvée aus Shiraz und Cabernet Sauvignon ist eine für Downunder sehr typische Rebsorten-Kombination – mit dem Shiraz haben wir zunächst einmal die meist-geerntete Rebsorte Australiens in der Flasche und der Cabernet Sauvignon gibt dem manchmal etwas harschen oder rauen Shiraz eine angenehme Form, der Wein gewinnt an Fülle und wird gleichzeitig runder.

Dieser Rotwein besitzt eine wunderschöne reife Frucht, die sich super in der Nase entfaltet. Er zeigt am Gaumen üppige Kirschnoten, Schokolade und etwas Eukalyptus. Die schöne Säurestruktur und die eleganten Tannine sind etwas Besonderes, ein Tropfen für Genießer – zumal der Jahrgang 2011 bereits eine schöne Reife besitzt. Mit einem Alkoholgehalt von 13,5% ist dieser Wein angenehm zurückhaltend für einen Roten aus dem sonnenverwöhnten Barossa.

Schmeckt besonders gut an kalten Winter- und auch Frühlingstagen und im Sommer: tja da passt er perfekt zum gegrillten Steak oder auch zu kräftigem Käse.

Euer Michael

 

Februar 26, 2016
nach Michael Brecht
Keine Kommentare

Der etwas andere Weinblog – downunderwines

In den letzten Wochen bin ich vermehrt auf meine Weinaktivitäten angesprochen worden. Mein großes, privates Hobby ist Gott sei Dank von den meisten Orten, an denen ich beruflich zu finden bin, auszuüben – ganz gleich ob in Zürich, Berlin, Sydney oder New York: grossartige Weine gibt es überall zu probieren. Was genau mache ich jedoch mit diesen Erfahrungen:

Unter dem Namen Tropfenjäger empfehle ich einer ausgewählten Anzahl an Bekannten Weine, die ich selbst gerne trinke und jüngst entdeckt habe. Dieser Weinclub serviert geprüfte Weine zu dir nach Haus, entweder direkt vom Winzer oder über befreundete Weinhändler. Ich halte den Kreis der Clubmitglieder in der Tat bewusst klein, d.h. ein Beitritt zu dem Weinclub geht nur über Empfehlung eines bestehenden Mitgliedes.

Hintergrund Informationen rund um das Thema Wein

Hier auf meinem Weinblog gibt es zusätzlich Hintergrundinformationen für Weinentdecker, wir berichten über Weine, Winzer und Weinregionen aus aller Welt. Unser Fokus lag zunächst auf Weinen aus der sog. ‚Neuen Weinwelt‘, also Australien, Neuseeland oder den USA. Vielfach erhalte ich seit unserer Rückkehr aus Downunder großartige Tropfen von europäischen Winzern, die ich ebenso gerne zu bestimmten Jahreszeiten, zu Events oder auch passend zu bestimmten Speisen empfehle.

Weinblog mit Genussfaktor - den Wein mit Freunden geniessen

Weinblog mit Genussfaktor – den Wein mit Freunden geniessen

Downunderwines beschränkt sich also nicht nur auf die Tropfen aus Australien, sondern gibt einen Einblick in die wunderbare internationale  Welt des Weines. Das ist sicherlich subjektiv, funktioniert jedoch bereits im 9. Jahr seit der Gründung des Weinblogs richtig gut, denn ich berichte neutral und unverblümt.

Wein ist ja tatsächlich inzwischen ein globales Erlebnis. Ebenso wie wir heute Kochstile aus den entferntesten Ecken der Welt in unserer eigenen Küche nachkochen, so genießen wir die roten und weißen Tropfen aus den Weinregionen der Welt. Essen und Trinken sind heutzutage Erlebnis, ein stetes Entdecken und ein gemeinsames Empfinden mit den besten Freunden oder Gästen.

Hier auf Downunderwines möchte ich euch helfen, die auf den ersten Blick vielfach schwierige Weinauswahl zu vereinfachen. Neben den sensorischen Fähigkeiten eines Rebsaftes, ein gutes Mahl zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen, bietet Wein doch so viel mehr: Wein ist Gesprächsstoff, die Weinregionen werden immer mehr zu Reisezielen am Wochenende oder während der Ferien, aus Winzern werden vielfach Freunde. Wein ist also Lebensgefühl und für viele von uns ein täglicher Genuss.

Für aktuelle Informationen folgt bitte neben unserem Weinblog auch unserem Twitter und Instagram Account – dort berichten wir zu aktuellen Geschehnissen in deutscher und englischer Sprache.

Euer Michael